Hommage an die Klassiker der Moderne

Von A wie Attersee bis Z wie Zeppel-Sperl ist die große Sommerausstellung betitelt, die elf Künstler unter einem Dach vereint: Christian Ludwig Attersee, Georg Eisler, Adolf Frohner, Bruno Gironcoli, Alfred Hrdlicka, Oswald Oberhuber, Maria Lassnig, Arnulf Rainer, Franz Ringel, Hans Staudacher und Robert Zeppel-Sperl.


Schlicht die österreichischen Klassiker des 20. Jahrhunderts in Streiflichtern. Die 60er und 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts waren von einem unglaublich schaffensreichen Nebeneinander verschiedenster Kunstauffassungen geprägt – von Aktionismus bis Informel, von neuen Wirklichkeiten und anderen Pionierleistungen. Eine Schau der Sonderklasse.