Friedensreich Hundertwasser
Friedensreich Hundertwasser
Foto: Gery Wolf

Friedensreich Hundertwasser

Streitbarer Weltverschönerer im besten Sinn

Friedensreich Hundertwasser wurde als Friedrich Stowasser am 15. Dezember 1928 in Wien geboren. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs, den er mit seiner jüdischen Mutter unter schwierigsten Bedingungen überstand, begann er 1948 ein Studium an der Wiener Akademie der Bildenden Künste, das er alsbald wieder abbrach. Er nahm den Namen Hundertwasser an, wurde Mitglied des Art Club Wien und malte 1953 seine erste Spirale, die sein Markenzeichen werden sollte. Es folgten Ausstellungen in Tokio, Hongkong, Rio de Janeiro und Kapstadt. 1959 erschien sein berühmt gewordenes »Verschimmelungsmanifest« wider den Rationalismus in der Architektur.
Mit seinen Verschönerungsvorschlägen für Fassaden und Fenster und Dachbegrünungen sowie seinem Feldzug für Humusklo und Klärpflanzen wurde er zum streitbaren Umweltaktivisten der ersten Stunde. 1984 nahm der Künstler aktiv an der Aktion zur Rettung der Hainburger Au teil. Zahlreiche Architekturprojekte in Deutschland, Österreich, der Schweiz, aber auch in Kalifornien, Japan und Neuseeland, wo er einen Großteil des Jahres verbrachte. Am 19. Februar 2000 starb Friedensreich Hundertwasser auf der Rückreise nach Europa an Bord der Queen Elizabeth 2 an Herzversagen.