29. Februar 2008
 
Kleine Zeitung

Die Liebe zur Natur und zum Papier

Mit Renate Habinger setzt das Greith-Haus seine mit Ausstellungen von Lisbeth Zwerger, Erwin Moser, Helga Bansch und Angelika Kaufmann schon Tradition gewordenen Präsentationen von Illustrationskunst fort.

Habinger, Jahrgang 1957, bringt ihre jüngste Publikation mit: »Biebu oder Ameisen haben vom Blütenbestäuben wirklich keine Ahnung!«. Ein wunderbares »Bienen- und Blütenbilderbuch« (Text: Michael Stavaric), in dem die Grafikerin Flora und Fauna so fantasie- wie liebevoll porträtiert.

»Probiert Papier!«, heißt eines der vielen Bücher Habingers. Eine Publikation, die von der neben der Schaffung von Bilderpoesien zweiten Leidenschaft der Künstlerin zeugt: der Herstellung und der vielfältigen Verwendung von Papier(en).

2000 erhielt Habinger gemeinsam mit Linda Wolfsgruber für »Es war einmal von A bis Zett« (Bibliothek der Provinz) den Österreichischen Preis für Jugendliteratur/Illustration, um nur eine von vielen Auszeichnungen zu erwähnen.

Walter Titz