6. Juli 2011
 
Kleine Zeitung

Stimmige Balanceakte

Frida Kahlo heißt derzeit Peter Sengls größte Inspirationsquelle. 2010 und im laufenden Jahr schuf der Maler eine ganze Serie von Mischtechnikbildern, die ihrerseits berühmte Gemälde der mexikanischen Kultkünstlerin zitieren, variieren. Die Frau mit den unverkennbar kräftigen Augenbrauen in eine andere Welt versetzen – ins Sengl-Universum. Die retrospektiv angelegte Ausstellung absolviert der Pauser-Schüler als »Grenzgang« (Ausstellungstitel) in seiner Heimat. In der Tat ist Sengls Kunst ein Grenzgang zwischen dem Schönen und dem Schrecklichen. Die Ästhetik der Oberflächen täuscht, darin ist Sengl Kahlo verwandt. Prächtige Farben und elegante Formen zeigen dem näheren Blick erhebliche Abgründe.

Walter Titz