30. April 2016
20:00 Uhr
Kabarett
Angelika-Niedetzky
Foto: Dieter Steinbach

Angelika Niedetzky: »Marathon«

Nach den Auftritten von Lukas Resetarits und Josef Hader in den Vorjahren geht mit Angelika Niedetzky nun erstmals eine Frau an den Start, um den jährlichen Kabarett-Programmpunkt im Greith-Haus zu absolvieren. Im (Lauf-)Gepäck hat sie – passenderweise – ihr erstes Solo-Kabarett­programm »Marathon«, mit dem sie seit 2012 erfolgreich auf den kleinen und großen Kleinkunstbühnen unterwegs ist.

Ausdauer gehört zweifelsohne dazu, wenn man – wie die vielbegabte Schauspielerin im Selbsttest bewiesen hat – einmal einen Marathon laufen (oder ein Solo-Kabarett schreiben) möchte. Und eine ordentliche Portion Disziplin, oder können Sie sich vorstellen, freiwillig 42,195 Kilometer am Stück zu laufen? Niemals? Powershoppen, sonntägliche Arbeitsmeetings oder einen jahrelangen Beziehungsmarathon schon eher? Na, geht doch.

Ausdauernd locker und herzerfrischend präzise stellt Angelika Niedetzky die Marathoniken des Alltags auf die Bühne und ist dabei um keinen mimischen Felge­aufschwung verlegen. Die Meisterin der Fremd- und Selbstmotivation lässt einen nie vergessen: Wenn der Schmäh erst einmal rennt, dann rennt er auch einen Marathon.


Rückblick

Wunderbar mitreißend gestaltete sich der Kabarett-»Marathon« mit Angelika Niedetzky im vollen Greith-Haus: Die äußerst sympathische Künstlerin begeisterte die Besucherinnen und Besucher mit einnehmendem Humor, wortgewaltiger Power und einem anspruchsvollen Programm, das sich in Hau-drauf-Gesten ebenso versteht wie im subtilen Zwischenton. Sowohl Kabarettistin als auch Publikum fühlten sich sichtlich wohl und blieben auch nach der Veranstaltung noch ausgiebig im Greith-Haus.

Auch der ORF war zu Interview und Mitschnitt angereist und streute ganz nebenbei Blumen für das großartige Programm, das hier im Zentrum der Peripherie stattfindet.

Fotos: johnnywh.at / Gerald Leitgeb