18. März 2016
19:30 Uhr
Lesung mit Musik
Johannes-Silberschneider
Foto: Christian Koschar

Das letzte Lied

Lesung: Johannes Silberschneider
Einleitung: Wolfgang Pollanz
Musik: Bon Bon Beast (Eloui & Ernesty International)

Soll man die Gestaltung seines eigenen Begräbnisses wirklich den Nachkommen überlassen? Was, wenn dann auf der Trauerfeier »Candle in the Wind«, »Time to Say Goodbye« oder gar »Sag zum Abschied leise Servus« gespielt wird – einer jener Songs also, die angeblich zu den beliebtesten Trauerliedern zählen?

Dass es auch anders geht, beweist die Publikation »Das letzte Lied« (hrsg. von Wolfgang Pollanz und Wolfgang Kühnelt). Denn wohl jeder hat schon einmal über sein eigenes Begräbnis nachgedacht und welche Musik dabei gespielt werden soll.
Der bekannte Schauspieler Johannes Silberschneider, der neben so umtriebigen Autorinnen und Autoren wie Kurt Palm, Austrofred, Clarissa Stadler, Monique Schwitter und vielen anderen selbst einen Text zu diesem Thema beigesteuert hat, liest aus dem Buch.

Musikalisch begleitet wird er dabei vom Duo Bon Bon Beast – Kennern sind die beiden Akteure Franziska Abgottspon sowie Ernst Tiefenthaler bestens bekannt –, die dem Anlass entsprechende Lieder präsentieren.


Veranstaltungsrückblick

Vergnüglich, nachdenklich, abwechslungsreich: Johannes Silberschneider verstand es eindrücklich, den Texten seiner Lesung Stimme und Timbre zu verleihen; eine große Kunst und ein großes Vergnügen für die zahlreichen Gäste im Greith-Haus. Herzstück des Abends waren nicht nur die facettenreichen Zugänge zum Thema »Abschiednehmen« – verfasst von so unterschiedlichen Autoren wie Fritz Ostermayer, Karl Fluch, Ernst Molden oder Austrofred, um nur einige wenige zu nennen –, kongenial pointiert wurde die Lesung zudem mit traurig-schönen Liedern von Jacques Brel bis Element of Crime, bezaubernd interpretiert vom Duo Bon Bon Beast.

Fotos: johnnywh.at / Gerald Leitgeb