11. Mai 2019
20:00 Uhr
Alles Film!
Julia-Stemberger-und-David-Schalko
Julia Stemberger (Foto: Nadja Klier) und David Schalko (Foto: Ingo Pertramer/Superfilm)

David Schalko und Julia Stemberger

Zum Filmabend mit Bühnengespräch und Filmvorführung beehren uns diesmal Schauspielerin Julia Stemberger und Regisseur David Schalko. Moderiert wird der Abend von Gernot Rath (ORF).

Der Filmabend im Greith-Haus widmet sich diesmal dem zeitgenössischen Remake eines der wichtigsten Klassiker der Filmgeschichte: Fritz Langs »M – Eine Stadt sucht einen Mörder« aus dem Jahr 1931.

David Schalko verlegt die Handlung des Films als sechsteilige Fernseh-Adaption in die Gegenwart – und schafft damit ein beklemmend aktuelles Gesellschaftsporträt über Macht, Medien, Politik und Populismus. Die Serien-Adaption von Fritz Langs Filmklassiker drehte Schalko Anfang 2018 und zeichnete dabei für das Drehbuch (gemeinsam mit Evi Romen) und die Regie verantwortlich.

Im Greith-Haus präsentieren David Schalko und Julia Stemberger eine Folge der Serie und sprechen mit dem Chef der ORF-Steiermark Kulturabteilung Gernot Rath unter anderem über ihre Arbeit, die Produktion und ihre Hintergründe sowie das heimische Film- und Fernsehschaffen.

»M – Eine Stadt sucht einen Mörder« – eine Produktion von SUPERFILM Filmproduktions GmbH
David Schalko, Regisseur und Autor, wurde in Österreich mit der »Sendung ohne Namen« bekannt, die ab 2002 ein völlig neues Genre im Fernsehen begründete. Es folgten zahlreiche preisgekrönte Formate im Rahmen der ORF Donnerstag Nacht. Zu seinen wichtigsten fiktionalen Filmarbeiten zählen »Aufschneider« mit Josef Hader, die Mockumentary »Das Wunder von Wien«, der Kinofilm »Wie man leben soll« und die international preisgekrönte Mini-Serie »Braunschlag«, die in Österreich zur erfolgreichsten Serie seit 20 Jahren avancierte. 2016 drehte er den ORF Landkrimi »Höhenstraße«, der 2017 mit dem Deutschen Fernsehkrimipreis ausgezeichnet wurde.
Julia Stemberger, geboren in Wien, wurde im Alter von 19 Jahren mit ihrem Kinodebüt »Herzklopfen« bekannt. Bald danach folgten Theaterengagements bei den Salzburger Festspielen, an Burgtheater und Volksoper sowie zahlreichen weiteren Bühnen in München, Wien und Hamburg. Julia Stemberger ist auch regelmäßig in TV- und Kinoproduktionen zu sehen (darunter »Der König von St. Pauli« 1998, »Eine Liebe in Afrika« 2002, »Meine schöne Tochter« 2004) und ständiger Gast bei den Festspielen Reichenau. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und arbeitete mit den größten Theaterregisseurinnen und -regisseuren des deutschsprachigen Raums.


R Ü C K B L I C K

Fotos: Greith-Haus