14. Juni bis 10. August 2014
 
Sommerausstellung
Sommerausstellung 2014

Erwin Wurm

Ausstellung bis 10. August 2014
geöffnet jeweils Mittwoch bis Sonntag 10 bis 17 Uhr,
donnerstags 19 Uhr Abendführung
Freitag, 8. August 2014, 20 Uhr: »Bowle und Musik« zum Ausklang der Ausstellung

Eintritt: 8,– Euro
Ermäßigt: 6,– Euro (Schüler, Studenten, Senioren, Zivil- und Präsenzdiener sowie Gruppen ab 8 Personen)
Kulturscheck (Vorteilsclub der Kleinen Zeitung): 2 für 1
Ö1-Club-Mitglieder: 7 Euro
Schüler im Schul-/Klassenverband: 3,– Euro
Abendführung (inkl. Weinverkostung): 13,– Euro

Erwin Wurm, international einer der renommiertesten und anerkanntesten Künstler, ist in seinem vielfältigen Werk radikal, satirisch, humorvoll, surreal und im besten Sinn kritisch. Seine Fotos, Videos und Objekte sind derart eindringlich, dass sie nicht nur ein exklusives Kunstpublikum begeistern, sondern auch ein breites Publikum zu verblüffen im Stande sind.
Das Greith-Haus präsentiert teilweise neueste, bislang noch nicht gezeigte Arbeiten. Aufgeblähte Häuser, aus der Form geratene Autos, menschliche Körper und überdimensionale Würstchen erzeugen dabei einen Kosmos des scheinbar Absurden. Nicht versäumen!


Der 1954 in Bruck an der Mur geborene Künstler errichtete bei der 54. Kunstbiennale in Venedig im Garten des Palazzo Franchetti ein »Narrow House« (siehe Bild unten), das seinem Elternhaus in der Steiermark nachempfunden ist. Maßstabsgetreu bis ins Detail nachgebaut – jedoch zusammengestaucht auf ein Sechstel seiner Breite.

»Ich bin ein sehr politisch denkender Mensch, aber kein politischer Künstler. Ich setze den Humor auch als Waffe ein, indem ich den Alltag aus einer anderen Perspektive zeige. Es interessiert mich, die Dinge auf den Kopf zu stellen und so auf neue Realitäten zu stoßen«, sagt Erwin Wurm. (Focus)



Abgebildete Werke (v.l.n.r.):
Fat House (2003). Ausstellungsansicht Greith-Haus, St. Ulrich im Greith 2014. Foto: Brigitte Resch
Guggenheim – schmelzend (2005). Foto: Studio Wurm
Seitlich liegend aus der Serie »Abstract Sculptures« (2013). Foto: Studio Wurm